+49 (0) 89 339972-30 marogler@esg.uni-muenchen.de

Termin Kategorie: Verantwortung!

Gesellschaft und Politik

Kontakt und Informationen: Martina Rogler, marogler@esg.uni-muenchen.de Moderation: Prof. Christof Breitsameter Treffpunkt: im Pfarrsaal von St. Ludwig Ein Abend mit Rainer Langhans und Prof. Armin Nassehi Kooperation von HochschulForum der ESG und KHG, kath.-theol. Fakultät und der Pfarrei St. Ludwig

Leitung: Dr. Michael Preß Kontakt und Informationen: Dr. Michael Preß, michael.press@esg.uni-muenchen.de Kirchenmitglieder können ab sofort per Briefwahl oder am 21. Oktober persönlich ihre Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher wählen. In diesen Tagen erhalten 2.069.408 wahlberechtigte Kirchenmitglieder der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern einen Brief mit den Unterlagen ihrer Kirchengemeinde für die Wahl des Kirchenvorstands. Landesbischof und Synodenpräsidentin rufen […]

Leitung: Martina Rogler, geistliche Begleiterin, Hochschulpfarrerin Kontakt und Verantwortung: Martina Rogler, marogler@esg.uni-muenchen.de Film: Ein Dokumentarfilm von Dorian Raßloff Auch die ESG und andere Christenmenschen waren damals mittendrin in diesem Aufbruch für eine gerechtere Welt. Über den Dokumentarfilm von Dorian Raßloff: Mit Gretchen Dutschke-Klotz, Katja Ebstein, Konstantin Wecker, Fulbert Steffensky, Ulrich Duchrow, Hans-Christian Ströbele, jungen Aktiven […]

Prof. Harald Lesch warnt: Naturgesetze lassen sich nicht manipulieren. Artensterben (80% der Arten sind bedroht) und Klimawandel sind die Zeichen. Die Menschheit habe nur noch wenige Jahre, um sich radikal umzuorientieren. Dazu ist eine kollektive Anstrengung erforderlich. In dem Zeitalter des „Anthropozäns“ kann der Mensch die Erde zerstören oder für die Zukunft bewahren. Werden unsere Kinder einmal zu uns sagen: Warum hast Du nichts gemacht, als es noch möglich war?
In 7 Abenden wollen wir uns zunächst mit Fakten und politischen Optionen beschäftigen, dann
soll es um ein neues Verhältnis zur Natur gehen, wie es etwa in der Kunst, Spiritualität und der neuen Ökologie aufscheint. Schließlich soll es um die nötige Veränderung gehen, die nicht ohne eigene Charakterbildung gelingen wird. Auch der Besuch einzelner Abende ist möglich!

Kaum zu glauben, dass ein Ort des Grauens so nah am fröhlichen München liegt. Wir wollen aus der Geschichte für die Gegenwart lernen und besuchen die KZ-Gedenkstätte Dachau. Das NS-Konzentrationslager Dachau, ursprünglich für politische Gefangene gedacht, wurde bereits am 22. März 1933, kurz nach der Machtergreifung Adolf Hitlers, errichtet und diente als Modell für alle späteren Konzentrationslager. Bei der geführten Tour geht es durch das Außengelände, die historischen Gebäude und Teile der historischen Dauerausstellung.

Die Führung gibt eine Grundorientierung über Konzentrationslager in der Zeit der Terrorherrschaft der Nazis.