Aktuelles
Bewegen und Horizont erweitern!
Dialog!
Glauben leben - Gottesdienst - Besinnung
Unterstützung - Gemeinschaft - Zuhören
Campus!
Evangelische Studentengemeinde an der LMU in München
previous arrow
next arrow
Slider

Alles in und rund um die ESG an der LMU!

Gerne möchten Wir uns von der ESG an der LMU Euch vorstellen! Damit Ihr einen kleinen Einblick in die ESG bekommt, haben Wir für Euch einen Film gemacht! Schaut vorbei!

FridaysforFuture: Globaler Klimastreik am 19.03.2021

Für den 19. März plant die Bewegung FridaysforFuture wieder einen globalen Klimastreik, um auf die immer bedrohlicher werdende Klimakrise aufmerksam zu machen. Auch die ESG an der LMU möchte sich beteiligen und sich für Klimagerechtigkeit engagieren!

Exerzitien in der Passionszeit 2021

Spiegelbilder II Begegnungen mit Menschen aus den biblischen Passionsgeschichten. Menschen an Jesu Seite, Menschen in Konflikten. Menschen im Leid und im Mitleiden. Menschen, die hoffen und ahnen. Biblische Rollenbilder laden ein zur Identifikation. Nur im Online -...

Laden… Laden…

Gottesdienst

Tageslosung

Montag, 1. 2021:

Jakob sprach zu Josef: Geh hin und sieh, ob's gut steht um deine Brüder und um das Vieh.
1.Mose 37,14

Ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient.
Philipper 2,4

 

Fragen? Wir sind für Sie da!

Friedensgebet

Friedensgebet | Ein Gebet von Sophie Scholl

I really respect the White Rose, and I wonder their powerfull words, sagte gestern eine Studentin. Gestern jährte sich der Tod von Sophie und Hans Scholl und Christoph Probst. Studierende der LMU erinnerten in der Gedenkstätte Stadelheim an die dort vor 78 Jahren hingerichteten Studenten des Widerstands. Von Sophie Scholl, deren 100. Geburtstag wir in diesem Jahr gedenken, sind uns sehr bewegende Gebete bekannt. Sie lebte nicht nur mit Religion, sondern aus Religion. Eines sei hier wiedergegeben, sie schrieb es im November 1942, drei Monate vor ihrer letzten Widerstandsaktion: „Ich bin Gott noch so ferne, dass ich ihn nicht einmal beim Gebet spüre. Ja, manchmal, wenn ich den Namen Gottes ausspreche, will ich in ein Nichts versinken. Das ist nicht etwa schrecklich, oder schwindelerregend, es ist gar nichts – und das ist noch viel entsetzlicher. Doch hilft dagegen nur das Gebet, und wenn in mir noch so viele Teufel rasen, ich will mich an das Seil klammern, das mir Gott in Jesus Christus zugeworfen hat, und wenn ich es nicht mehr in meinen erstarrten Händen fühle.“

Pfarrer Friedemann Steck