+49 (0) 89 339972-30 marogler@esg.uni-muenchen.de
Inline-Bild 1Zu den bedrohten Meerestieren gehören auch die Riesenklappmuscheln (Giant Clams). In Zusammenarbeit mit dem Gayana Eco Resort auf der Insel Gaya werden diese früher weit verbreiteten, aber heute nur noch selten zu findenden Muscheln gezüchtet und wieder im Meer ausgesetzt.
 
Durch den Klimawandel sind wie auch sonst in Südostasien und in Australien die Korallenriffe bedroht, die zu den artenreichsten Ökosystemen überhaupt gehören. Korallen können wieder angepflanzt werden, doch das Überleben der ausgesetzten Korallen hängt davon ab, dass sich das Meereswasser nicht weiter erwärmt oder von Stürmen und Sedimenten verdunkelt wird.

Inline-Bild 2

EIn anderes kleines Projekt ist das Anpflanzen von Seegras, das nicht nur für die Photosynthese und Sauerstoffversorgung des Meeres wichtig ist, sondern vielen Tieren Nahrung bietet und den Einfluss von Stürmen auf die Erosion des Meeresbodens abmildert.

Die zwei Tage wurden mit einer Tour durch einen Mangrovenwald abgeschlossen. Nachdem die Mangrovenwälder vielerorts abgeholzt wurden, um Bauland zu schaffen oder Holz zu verwerten, hat man nach dem zerstörerischen Tsunami 2004 den Wert der Mangrovenwälder im Küstenschutz und zugleich als Ökosystem für viele Fisch und Krabbenarten und Vögel erkannt. Es gibt ein Wiederaufforstungsprogramm für Mangroven, vor allem an der Küste der Halbinsel Malaysias, aber auch in Kota Kinabalu. 

Inline-Bild 3