Wahrheit heißt im Griechischen Aletheia, das Unverborgene. Wahrheit tritt ans Licht. Lüge verdunkelt. Wahrheit ist die Übereinstimmung von Wahrnehmung und Wirklichkeit. Wahrheit ist auch die Übereinstimmung von Menschen unterschiedlichen Herkommens über Sinn und Ziel ihrer Gemeinschaft und damit Folge eines freien Diskurses über die Wahrheit. Wahrheit ist drittens die Übereinstimmung von Kopf und Herz, von Wahrnehmung, Denken und Handeln in einer Person.
Im Epheser 5, 8b – 14 steht: Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.
Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf. Denn alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum heißt es: Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten.
Lebt als Kinder des Lichts. Denn die Frucht des Lichts ist die Wahrheit. Die Wahrheit wirkt zusammen mit Güte und Gerechtigkeit. Es ist also alles andere als eine kalte — es ist eine warme, liebevolle, wertschätzende Wahrheit. Wo sie ins Licht tritt, da ist auch Gerechtigkeit. Andersherum, wo Wahrheit und Güte fehlen, da wird auch keine Gerechtigkeit herrschen. Da ist Dunkelheit.
Wir werden aufgefordert, uns von dieser Dunkelheit fernzuhalten, Licht ins Dunkle zu bringen und selber im Licht zu bleiben.
Wie komme ich in das Licht der Wahrheit? Wie lebe ich in diesem Licht inmitten von Dunkelheit und Unwahrheit?
Nach dem Epheserbrief und dem Johannesevangelium durch Jesus Christus. Er hat die Wahrheit über die Welt an das Licht gebracht, wie es am Anfang des Evangeliums heißt, doch die Welt hat ihn nicht begriffen. Sie liebte die Dunkelheit mehr als das Licht. Deshalb musste er sterben, um die größte Dunkelheit, den Tod zu besiegen. Zu Ostern, durch seine Auferstehung aus der Dunkelheit des Todes, der ihn nicht halten konnte, hat er die Dunkelheit besiegt und die Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit ans Licht gebracht. So ergeht nun sein Weckruf an uns alle: Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten.
Wir sollen aufwachen, die Schatten erkennen, die die Dunkelheit wirft, der Täuschung und Lüge absagen und ihr entgegen treten und so Menschen werden, die im Licht der Wahrheit leben.
Möglich ist das, wenn wir uns an Jesus Christus orientieren: Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12).
Jesus Christus, Gottes Wort ist das Licht und wir können uns an ihm prüfen, ob wir im Licht der Wahrheit leben. Ein Leben in der Wahrheit ist keine Selbstverständlichkeit in einer Gesellschaft voller Lüge. Die Wahrheit und das Licht müssen jeden Tag neu errungen werden.
Jesus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit. Die Wahrheit ist ein Weg in das Leben, ein Weg in das Licht, ein Weg, den wir aufgerufen werden zu gehen.
Wenn es keine Hoffnung gäbe, die Wahrheit zu finden, wenn es keine Wahrheit gäbe, sondern nur Meinungen und Ansichten, dann würden wir diesen Weg nicht gehen.
Doch Gott ist die Wahrheit und er hat in Jesus Christus diese Wahrheit offenbart, unverhüllt uns vorgestellt. Jesus zeigt uns den Weg zu einem Land, das wir nicht kennen, wie es der Apostel Thomas sagt. Dieses Land ist das Land, wo Wahrheit, Liebe und Gerechtigkeit herrschen. Jesus hat es uns gezeigt. Er hat die Dunkelheit besiegt und ist vorangegangen in das Licht der Wahrheit. Er ermöglicht uns, ihm zu folgen. Dieser Weg steht uns allen offen.